Der/die Datenschutzbeauftragte ist unabhängig und überwacht und kontrolliert mit seiner Expertise den Datenschutz in Ihrem Unternehmen.
Die DSGVO schreibt vor, dass der/die Datenschutzbeauftragte in alle Vorgänge im Unternehmen einzubinden ist, die dem Schutz personenbezogener Daten dienen. Das Unternehmen muss dem DSB dazu genügend finanzielle Ressourcen und Zeit zur Verfügung stellen. Von großer Bedeutung ist außerdem die Unabhängigkeit des/der Datenschutzbeauftragten: Er/Sie ist in der Ausübung seiner/ihrer Tätigkeit immer frei und kann nicht Weisungen der Geschäftsführung unterworfen werden.

Zu den konkreten Aufgaben des/der Datenschutzbeauftragten zählt die Beratung, wie die DSGVO richtig im Unternehmen umzusetzen ist. Der/die Datenschutzbeauftragte schult auch die Mitarbeiter des Unternehmens und ist weiterhin Ansprechpartner für die Aufsichtsbehörde. Er hat damit vor allem eine beratende und kontrollierende Tätigkeit.
Eine Haftung des/der Datenschutzbeauftragten bei Datenschutzverstößen ist aufgrund seiner/ihrer unabhängigen Stellung nur eingeschränkt möglich. Denkbar wäre dies nur aufgrund fehlerhafter Beratung, die grob fahrlässig oder gar vorsätzlich erfolgte.

Die Verantwortung für die Einhaltung der DSGVO liegt damit immer beim Unternehmen selbst.